Es gibt was Neues von Rignana bei Nina: Den Bianco Toscana!

Es gibt was Neues von Rignana bei Nina: Den Bianco Toscana!

Weißwein-Freunde werden mit dieser Neuigkeit ihre helle Freude haben: Mit dem Jahrgang 2018 gibt es erstmals einen Weißwein der Fattoria di Rignana! Sein Name: Bianco Toscana IGT. Und wie wir alle wissen, ist das tatsächlich etwas Besonderes, da im Chianti Classico nur selten Weißweine produziert werden. Und das Extra-Besondere an diesem Weißwein: Er wird aus Sangiovese-Trauben gekeltert. Also eigentlich aus den Trauben, aus denen normalerweise der Chianti Classico hergestellt wird. Wie Toskana-Kenner und Nina-Freunde wissen, muss ein Chianti Classico zu mindestens 80 Prozent aus der autochthonen Rebsorte Sangiovese bestehen. Und der ist ja bekanntlich ziemlich rot… Ganz im Gegensatz zum neuen Bianco. Und deshalb verrate ich euch heute, wie aus den Rotwein-Trauben dieser exzellente Weißwein wird und warum dieser Weißwein ein echtes Sommer-Muss ist!

Ein toskanischer Weißwein aus Sangiovese-Trauben

Bisher kannten wir die Fattoria e Villa di Rignana als Produzentin von Top-Rotweinen und als Quelle eines fruchtig-frischen Rosato. Mit seinem Weißwein hat sich Winzer Cosimo Gericke nun auf absolutes Neuland begeben. Und so viel kann ich gleich einmal vorwegnehmen: Das hat er extrem gut hinbekommen! Die Entscheidung, einen Weißwein ins Sortiment aufzunehmen hatte für Cosimo mehrere Gründe: Einerseits geht einer der Trends hin zu weißen Weinen, die gut als Aperitif oder als sommerlich-leichter Speisenbegleiter serviert werden können, (siehe Rosato…!). Andererseits ist auf Rignana die Erneuerung der Weinberge in vollem Gange. Das hat zur Folge, dass es viele junge Rebstöcke gibt, deren Trauben noch nicht gehaltvoll genug sind, um daraus einen Chianti Classico zu keltern, den man von Rignana gewohnt ist. Aber anstatt die jungen Trauben Trauben sein zu lassen, vinifiziert Cosimo die Sangiovese-Trauben mithilfe eines speziellen Produktionsverfahrens – das zwar nicht neu ist, aber relativ selten zum Einsatz kommt – als Weißwein. Und das funktioniert so: Die Trauben von den jungen Rebstöcken und Trauben von andern Rebstöcken, die schon früher reif sind, werden relativ bald geerntet und direkt nach der Ernte gepresst, sodass es zu keinem weiteren Kontakt von Schale und Trauben kommt. Sprich: Es wird einfach der Produktionsschritt weggelassen, der ansonsten zur rosa Färbung des Rosato bzw. zur roten Färbung des Chianti Classico führt. Die kühle Fermentation sorgt dafür, dass die Fruchtaromen der Trauben erhalten bleiben. Danach gelangt der Wein zur Reifung in Stahltanks. Und voilà: Fertig ist der Bianco Toscana!

Der Bianco Toscana IGT zeigt sich zartgelb im Glas und duftend in der Nase

Weiß, weißer, Bianco Toscana! 

Das erste, was beim Betrachten des Bianco Toscana auffällt, ist, dass der Wein fast schon durchsichtig-weiß in der Flasche leuchtet. Gut gekühlt im Glas dürfen sich Nase und Gaumen über eine angenehme fruchtige Frische, über den vollen Geschmack saftiger Birnen, über einen Hauch von Blumen und über einen zarten Anklang von Nussaromen und Zitrusfrüchten freuen. Eine echte Gaumenfreude! Dabei ist der Bianco von Rignana sehr vielseitig: Egal, ob als „Aperitivo“ an einem lauen Sommerabend mit Freunden oder ob zu einem leichten Essen. Am besten sollte man einfach immer „vorsichtshalber“ ein bis zwei Flaschen im Kühlschrank haben – es könnten ja unerwartet Freunde vorbeikommen. Es könnte ja plötzlich ein schöner Sommerabend sein. Oder es könnte sich einfach irgendeine andere Gelegenheit ergeben, zu der ein Bianco passt. Also eigentlich immer…

Die Weinlagen der Fattoria di Rignana werden regelmäßig erneuert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.